Samuraicamp 2018

event_note09.08.2018
personLilo Schümann

Das Samurai Camp ist für viele junge Aikidoka mittlerweile zu einer Institution geworden, so findet dieses nun schon zum 16. Mal statt. Rund 76 Aikidoka aus 7 Bundesländern nahmen teil. Die größten Anhänger des Camps kamen natürlich wieder aus Hohenwestedt, gefolgt von Hamburg-Bramfeld mit 10 Teilnehmenden und Walldorf mit 8. Die weiteste Anreise hatte die Gruppe als Calw aus Baden-Württemberg. Das ist insgesamt schon ein tolles Ergebnis, so viel Resonanz zu erfahren.

In diesem Jahr hatten wir ein Superwetter, die Sonne schien fast durchgehend. Am Samstag hatten wir einen heftigen kurzen Regenschauer, der fast wie abgestimmt einsetzte, nämlich nach der Lagerolympiade und dem anschließenden Schwimmen in der Ostsee. Die kurze Erfrischung war aufgrund der guten Vorhersage des Regenradars möglich.

Die Lagerolympiade orientierte sich in diesem Jahr an dem früheren Chaosspiel von Patrick. Sie fand, auch aufgrund des überfüllten Strandes, im Zeltlager statt. Viele Kinder, die durch das Zeltlager liefen und versteckte Nummern suchten, konnten gesichtet werden – so wie am früheren Standort am Lensterstrand.

Zum Betreuer-Team ist zu berichten, dass die älteren erfahrenen Betreuer, nämlich Detlef, Ingo und Lilo von wesentlich jüngeren Aikidoka unterstützt wurden. Dies waren Meike, Madeleine, Hendrik und Nina. Auch die älteren Teilnehmenden übernahmen Aufgaben in jeglicher Form. Daniel, der jüngste derzeitige Aikido-Meister aus Walldorf, unterstützte die Betreuer beim Unterrichten von Aikido, aber auch bei den Kreativ-Workshops ebenso wie Maik aus Hamburg-Bramfeld. Aikidoka mit besonderen Fähigkeiten bereicherten darüber hinaus das Programm. Weiterhin konnten wir einen Jiu-Jitsu-Meister, nämlich Sai-Kit für unser Camp erwärmen. Er fügte sich nahtlos in das Team ein und wusste die Teilnehmenden zu begeistern. Beim Abschied meinte er, dass er das Gefühl habe, in eine große Familie aufgenommen worden zu sein. Das freute uns natürlich sehr. Vielleicht drückt dies auch das positive Gefühl aus, das während des gesamten Camp-Zeitraums herrschte. Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben alle ihren Teil zu einem schönen, unvergessenen Camp beigetragen.